EN 1149-5 in Verbindung mit EN 1149-3 – Elektrostatische Eigenschaften

EN 1149-5 in Verbindung mit EN 1149-3 – Elektrostatische Eigenschaften

Elektrostatische Aufladung entsteht durch einen Überschuss oder Mangel an Elektronen auf der Oberfläche eines Stoffes oder Körpers. Dieses Phänomen entsteht in Bereichen, in denen nicht oder nur schlecht leitende Stoffe an Reibungs- oder Trennvorgängen beteiligt sind, wie z.B. Abwickeln von Papier- oder Stoffbahnen von Rollen, Gehen auf isolierendem Untergrund, Abfüllen von Flüssigkeiten, Transport pulverförmiger Stoffe in Rohrleitungen.

Wie stark sich eine Bekleidung auflädt ist u.a. abhängig von Material, Geschwindigkeit und Luftfeuchtigkeit. Um diese statische Aufladung zu vermeiden bzw. sofort wieder abzuführen, werden in Geweben von Schutzbekleidung entweder ableitfähige Fäden eingewoben oder ein gewisser Anteil an ableitfähigen Fasern in verarbeiteten Fäden eingesponnen.

In explosionsgefährdeten Bereichen dürfen sich Schutzkleidung und Person nicht elektrostatisch aufladen. Hier wird eine elektrostatische ableitfähige Schutzbekleidung in Kombination mit ableitfähigen Sicherheitsschuhen auf ableitfähigem, geerdetem Fuß­boden eingesetzt. Die Schutzbekleidung muss vollständig geschlossen und eng anliegend getragen werden. Sie darf in explosionsgefährdeten Bereichen nicht an- oder abgelegt werden.

Die EN 1149 legt Prüfordnungen für elektrostatisch ableitfähige Schutzbekleidung zur Vermeidung zündfähiger Entladung fest. Die Bewertung erfolgt nach EN 1149-3:2001.

Die Bekleidung ist mit dem Piktogramm eines Schweißlichtbogens gekennzeichnet.

Möglicher Einsatz von Schutzbekleidung nach EN 1149:

Chemisch/pharmazeutische Industrie Raffinerien, Tanklager, Mischanlagen, Lackierbetriebe, Mühlen, Misch- und Förderanlagen, Entleerung von Silosattelfahrzeugen